DHB Herrennationalmannschaft

dhb.de/tickets

Fan-Tickets für Bratislava

Men‘s EHF EURO 2022: Exklusives EHF-Kontingent für deutsche Zuschauer / Deutsches Haus geplant 

In der Qualifikation zur Men‘s EHF EURO 2022 hat das Team von Bundestrainer Alfred Gislason mit sechs Siegen in sechs Spielen beeindruckende Fakten geschaffen und sich souverän eines der beiden Tickets aus Gruppe 2 gesichert: Damit werden die DHB-Männer vom 13. bis zum 30. Januar in der Slowakei und Ungarn um die Men‘s EHF EURO 2022 spielen. Deutschland, für die Vorrunde in der slowakischen Hauptstadt Bratislava gesetzt, trifft auf Belarus (14. Januar), Österreich (16. Januar) und Polen (18. Januar). In der Ondrej Nepala Arena wird mit einer Kapazität von 10.500 Zuschauern auch die Hauptrunde ausgetragen.

Diese Klarheit ist auch für Fans der deutschen Handball-Nationalmannschaft von Vorteil: Im laufenden Vorverkauf gibt es einen vom europäischen Verband EHF bereitgestellten exklusiven Ticketshop für DHB-Fans, über den ausschließlich für einen deutschen Block Tickets ausgewählt und gekauft werden können. Tickets über dieses zeitlich begrenzte Angebot sind in zwei Kategorien erhältlich: Dauerkarten für die drei Spiele der Vorrunde kosten 132 Euro in Kategorie 1 (105 Euro Kategorie 2), Tickets für die Hauptrunde sind für 284 Euro in Kategorie 1 (248 Euro in Kategorie 2) zu haben.

„Wir sind optimistisch, dass spätestens im kommenden Winter wieder Veranstaltungen mit Publikum möglich sind. Deshalb freuen wir uns, dass die EHF mit Blick auf die Men’s EHF EURO 2022 und die Spiele unserer deutschen Handball-Nationalmannschaft schon jetzt Möglichkeiten für unsere Fans schafft, in Bratislava vor Ort sein und unserem Team zusammen einen starken Rückhalt geben zu können“, sagt Mark Schober, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Handballbundes. 

Erreichbar ist der exklusive EHF-Ticketshop über http://bit.do/DHB-FanSection. Über das Menü können Vor- und Hauptrunde sowie im Anschluss die Promotionspalte „DHB Fan Section“ ausgewählt werden.

Mit dem Ticketing geht die erneute Planung eines Deutschen Hauses einher. Zur Hauptrunde der Men‘s EHF EURO 2020 in Wien gab erstmals einen zentralen Treffpunkt für Fans und Freunde sowie Sponsoren und Partner der deutschen Handball-Nationalmannschaft. Schober: „In Wien haben wir den Herzschlag der Handball-Fan-Familie gespürt. Das möchten wir in Bratislava wieder erleben und so ein Rund-um-Erlebnis mit unserer Handball-Nationalmannschaft auch bei der Men‘s EHF EURO 2022 schaffen.“

zurück

EHF EURO-Auslosung: Deutschland in Topf 1

Spielort der DHB-Auswahl ist Bratislava / Auslosung im Livestream über Kanäle der EHF EURO zu sehen

Die EHF EURO-Qualifikation ist Geschichte, nun geht der Blick der deutschen Männer-Nationalmannschaft am Donnerstag, 6. Mai, nach Budapest: Denn im Finalort der EHF EURO 2022 in Ungarn und der Slowakei (13. bis 30 Januar) findet dann um 17 Uhr die Auslosung der EHF EURO-Vorrundengruppen statt.

Die insgesamt 24 Mannschaften, die an der 15. Ausgabe der EHF EURO teilnehmen werden, sind in vier Töpfe mit je sechs Mannschaften aufgeteilt. Deutschland ist wie Europameister Spanien, Kroatien, Norwegen, Slowenien und Portugal in Topf 1 gesetzt. Die besten zwei Mannschaften jeder der sechs Vorrundengruppen qualifizieren sich für die zwei Hauptrunden.

Fix ist bereits der Vorrunden- und mögliche Hauptrundenspielort der DHB-Auswahl: Die Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason wird ihre Partien im Winter-Stadion Ondrej Nepela in Bratislava austragen. Klar ist außerdem, dass Deutschland in Vorrundengruppe D spielen wird. Bereits sechs Mannschaften sind einzelnen Vorrundengruppe zugeordnet, sodass die DHB-Auswahl in der Vorrunde nicht auf die beiden Gastgeber Ungarn (Gruppe B) und Slowakei (Gruppe F) sowie Tschechen (Gruppe E) treffen kann.  

Die Auslosung ist im Livestream der EHF EURO über Facebook, YouTube und EHFTV zu sehen.

Die Auslosungstöpfe im Überblick:

Topf 1: Spanien (fix in Vorrundengruppe A gesetzt), Kroatien, Norwegen, Slowenien (fix in Vorrundengruppe C gesetzt), Deutschland (fix in Vorrundengruppe D gesetzt), Portugal

Topf 2: Schweden, Ungarn (fix in Vorrundengruppe B gesetzt), Russland, Dänemark, Serbien, Österreich

Topf 3: Slowakei (fix in Vorrundengruppe F gesetzt), Belarus, Island, Tschechien (fix in Vorrundengruppe E gesetzt), Frankreich, Nordmazedonien

Topf 4: Niederlande, Montenegro, Ukraine, Polen, Bosnien-Herzegowina, Litauen

zurück

VOLL AUF ANGRIFF FÜR GEREST
Das Spiel gegen Bosnien-Herzegowina ist gemeistert, der 19. Sieg in Serie in der EHF EURO-Qualifikation ist geschafft, nun steht das letzte Spiel am Sonntag gegen Estland an. Gespielt wird in der Stuttgarter Porsche-Arena, SPORT1 zeigt das Spiel live ab 17.55 Uhr. Die Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason kann ohne Druck in die Partie gehen, das Ticket für die EHF EURO 2022 in Ungarn und der Slowakei haben wir bereits sicher!
Und der nächste Schritt ist schon ganz nah: Am Donnerstag, 6. Mai, findet um 17 Uhr die Auslosung der Vorrundengruppen statt. Für Deutschland steht schon fest, dass wir die Vorrunde in Bratislava bestreiten werden.
GER vs. EST live bei SPORT1

 

Gislason nominiert Aufgebot

 

21 Spieler für Abschluss der EHF EURO 2022 Qualifiers gegen Bosnien-Herzegowina und Estland

21 Männer für die letzten beiden Spiele der deutschen Handball-Nationalmannschaft in der Qualifikation zur EHF EURO 2022: Bundestrainer Alfred Gislason hat an diesem Montag ein Aufgebot nominiert, das viele Facetten hat. In den Spielen gegen Bosnien-Herzegowina (29. April, 16.10 Uhr in Bugojna und live in der ARD) sowie Estland (2. Mai, 18 Uhr in Stuttgart und live bei SPORT1) werden erfahrene Kräfte, Rückkehrer und Rookies das DHB-Team bilden.

„Wir haben in der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele wenig Zeit, befinden uns aktuell aber auch in einer Phase mit hoher Belastung für die Spieler. Deshalb haben wir den Kreis ein wenig vergrößert, denn Lehrgang und Länderspiele sind für uns wertvoll“, sagt Bundestrainer Alfred Gislason. „Ich bin froh, noch einmal mehr Spieler im Training sowie gegen Bosnien-Herzegowina und Estland sehen zu können.“ Die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele wird voraussichtlich am 5. Juli beginnen.

Nicht zur Verfügung stehen nach Knieoperationen Kapitän Uwe Gensheimer und Torwart Johannes Bitter. Nach Gesprächen mit Hendrik Pekeler verzichtete Gislason aus gesundheitlichen Gründen auf eine Nominierung des Kieler Kreisläufers. Als zweiter Linksaußen neben Marcel Schiller rückt zum ersten Mal seit Januar 2018 wieder Europameister Rune Dahmke ins Aufgebot. Bitters Platz nimmt der 23-jährige Wetzlarer Till Klimpke ein.

Am Kreis kehren Jannik Kohlbacher und WM-Teilnehmer Sebastian Firnhaber zurück, im linken Rückraum erhält Lukas Stutzke (wie Klimpke 23) eine weitere Chance. Abwehrspezialist Finn Lemke steht wie zuletzt bei den Hinspielen gegen Bosnien-Herzegowina und Estland im Kader. Auch der bei der Olympiaqualifikation in Berlin noch verletzt fehlende Tobias Reichmann ist wieder bereit.

Der Lehrgang der deutschen Handball-Nationalmannschaft beginnt am Montag, 26. April, in Frankfurt am Main. Das Spiel gegen Bosnien-Herzegowina ist Teil einer Tagesreise mit einer Chartermaschine. In der Nacht vom 29. auf den 30. April wird die deutsche Delegation in Stuttgart erwartet.

Nach vier Siegen hat die deutsche Handball-Nationalmannschaft den ersten Platz in Qualifikationsgruppe 2 bereits sicher. Für die EHF EURO 2022 (13. bis 30. Januar in Ungarn und der Slowakei) ist das Team bereits für die slowakische Hauptstadt Bratislava gesetzt. Die dortige Ondrej-Nepala-Arena wird Schauplatz der Vor- und Hauptrunde sein. Die Vorrundengruppen werden am 6. Mai in der ungarischen Hauptstadt Budapest ausgelost.


Das aktuelle Aufgebot der deutschen Handball-Nationalmannschaft:

Tor: Silvio Heinevetter (MT Melsungen), Till Klimpke (HSG Wetzlar), Andreas Wolff (KS VIVE Kielce/POL)
Linksaußen: Marcel Schiller (Frisch Auf Göppingen), Rune Dahmke (THW Kiel)
Rückraum links: Julius Kühn (MT Melsungen), Sebastian Heymann (Frisch Auf Göppingen), Finn Lemke (MT Melsungen), Lukas Stutzke (Bergischer HC)
Rückraum Mitte: Philipp Weber (SC DHfK Leipzig), Juri Knorr (TSV GWD Minden)
Rückraum rechts: Fabian Wiede (Füchse Berlin), Kai Häfner (MT Melsungen), Steffen Weinhold (THW Kiel)
Rechtsaußen: Timo Kastening (MT Melsungen), Tobias Reichmann (MT Melsungen), Patrick Groetzki (Rhein-Neckar Löwen)
Kreis: Johannes Golla (SG Flensburg-Handewitt), Jannik Kohlbacher (Rhein-Neckar Löwen), Patrick Wiencek (THW Kiel), Sebastian Firnhaber (HC Erlangen)

Abschluss in Stuttgart


EHF EURO 2022 Qualifiers: Deutschland gegen Estland am 2. Mai in der Porsche Arena 

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft wird das letzte Spiel der EHF EURO 2022 Qualifiers in Stuttgart bestreiten. Am Sonntag, 2. Mai, trifft das Team von Bundestrainer Alfred Gislason in der Porsche Arena auf Estland. Die Partie beginnt voraussichtlich um 18 Uhr. „Ein Länderspiel der Handball-Nationalmannschaft ist immer ein besonderes sportliches Ereignis, auch wenn es erstmals wohl ohne Zuschauer stattfinden muss“, sagt Andreas Kroll, Geschäftsführer der in.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft. 

Bereits am Donnerstag, 29. April, muss die deutsche Nationalmannschaft in Bugojna gegen Bosnien-Herzegowina antreten. Das Spiel im Kultur- und Sportzentrum wird um 16.10 Uhr angepfiffen. 

Nach vier von sechs Spielen hat die DHB-Auswahl den ersten Platz in Gruppe 2 und damit die Teilnahme an der EHF EURO 2022 vorzeitig gesichert. Kapitän Uwe Gensheimer & Co. gewannen gegen Bosnien-Herzegowina (25:21), Estland (35:23) und Österreich (36:27 und 34:20).

Die Endrunde der EHF EURO 2022 findet vom 13. bis zum 30. Januar in Ungarn und der Slowakei statt. Die deutsche Nationalmannschaft ist in der Vorrunde für den Spielort Bratislava gesetzt. 

Olympia Traum erfüllt!

DHB-Team gewinnt gegen Algerien und qualifiziert sich für Tokio

Mit 34:26 gewinnen die Deutschen gegen Algerien

Klarer Sieg mit 36:27 gegen Slowenien

Deutscher Traum von Olympia lebt

Mit einem Sieg gegen Algerien kann das DHB-Team das Ticket buchen

Die Tabelle:
Platz Mannschaft Spiele Differenz Punkte
1
Schweden
3
19
5:1
2
Deutschland
3
17
5:1
3
Slowenien
3
-1
2.2
4
Algerien
3
-27
0:6

OFFIZIELL AUF DER #RoadtoTokyo


Das Turnier in Berlin ist vorbei, der Traum ist geschafft, es geht für unsere Jungs nach Tokio! Mit zwei Siegen und einem Remis löste die Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason das Ticket für Olympia! Als zweites Team und Gruppensieger aus Berlin qualifizierte sich Schweden für Tokio.

Herzlichen Glückwunsch, Jungs!


12 TEILNEHMER AUS VIER KONTINENTEN


Das Teilnehmerfeld für Tokio steht fest: Neben Norwegen, Frankreich, Brasilien und Portugal sind auch Japan (Gastgeber), Dänemark (Weltmeister), Spanien (Europameister), Ägypten (Afrikameister), Bahrain (Asienmeister) und Argentinien (Panamerikameister) in Tokio dabei. Unsere Mannschaft und Schweden komplettieren das Turnier.

Mitte April werden aus den zwölf Teilnehmern die beiden Gruppen ausgelost, Deutschland befindet sich zusammen mit Portugal im dritten Lostopf. Die Olympischen Spiele finden vom 23.07. bis 08.08. statt.

zurück


NÄCHSTE AUFGABE: EM-QUALIFIKATION

Für die Jungs rund um Alfred Gislason geht es Ende April/Anfang Mai mit den beiden finalen Qualifikationsspielen für die Europameisterschaft im Januar 2022 in Ungarn und der Slowakei (14. bis 30. Januar) weiter. Es warten Bosnien-Herzegowina und Estland.


 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

zurück

Deutsche Mannschaft gewinnt auch zweites EM-Qualifikationsspiel - 35:23 in Estland nach deutlicher Steigerung

Alfred Gislason wahrt als Bundestrainer seine weiße Weste, die Männer-Nationalmannschaft des Deutschen Handballbunds hat erwartungsgemäß auch ihr erstes Auswärtsspiel unter dem neuem neuen Trainer gewonnen - und etwas für die Tordifferenz getan. Im ersten Länderspiel überhaupt gegen Estland setzte sich Deutschland am Sonntag in der EM-Qualifikation in Talinn mit 35:23 (13:12) durch und führt die Qualifikationsgruppe 2 nun mit 4:0 Punkten an. Drei Tage nach dem hart erkämpften 25:21 gegen Bosnien-Herzegowina in Düsseldorf brauchten Uwe Gensheimer & Co. auch in Estland eine Halbzeit, um auf Touren zu kommen und das Spiel dann aber souverän zu entscheiden. 

Das 35:23 (der deutlichste Sieg des Länderspieljahres 2020 in der letzten Partie) war der 16. Sieg in Folge in einem EM-Qualifikationsspiel in Folge, Kai Häfner (zum 5:3) und Julius Kühn (zum 11:7) erzielten dabei jeweils ihr 200.Länderspieltor. Die junge estnische Mannschaft, die ihr erstes Qualifikationsspiel in Österreich mit 28:31 verloren hatte, hielt bis zur Pause mit - vor allem dank der starken Leistung von Torwart Rasmus Ots. Dennoch lag die Auswahl des Deutschen Handballbunds in den 60 Minuten kontinuierlich in Führung - im Gegensatz zum Heimspiel gegen Bosnien, als die Gislason-Truppe nach dem 9:13 zur Pause erst danach die Wende schaffte. 

In Tallinn war Julius Kühn von Beginn an „on fire“, zur Pause hatte der Rückraumspieler der MT Melsungen schon sieben seiner insgesamt neun Treffer auf dem Konto. Weil aber einige Chancen verworfen wurden und auch weil Hendrik Pekeler nach einem Cut über dem Auge für einige Minuten auf der Bank behandelt werden musste -  kamen die flott aufspielenden Esten kurz vor dem Seitenwechsel fast zum Ausgleich, mit einem 13:12 aus deutscher Sicht wurden die Seiten gewechselt. „Diese knappe Führung war noch nicht zufriedenstellend, aus dem Rückraum müssen wir besser treffen. Zudem leisten wir uns zu viele Ballverluste“, war die Halbzeitbilanz von DHB-Sportvorstand Axel Kromer. 

Aber wie schon gegen die Bosnier hatte Gislason in der Kabine die richtigen Worte gefunden. Wie verwandelt kam die DHB-Auswahl aus der Kabine. Mit 10:2 Treffern in Folge wurden die Gastgeber förmlich überrannt, im deutschen Angriff lief viel mehr zusammen, die Abwehr stand sicher und kassierte in 15 Minuten nur zwei Gegentreffer, spätestens beim 23:14 war die Messe gelesen. Danach konnten sich vor allem die jungen Spieler in Szene setzen wie Torwart Till Klimpke oder die Rückraumspieler Sebastian Heymann, der drei Treffer beisteuerte, und Juri Knorr. Beim 28:18 betrug der Vorsprung erstmals zehn Treffer, der größte Abstand zu den am Ende kraftlosen Esten waren 14 Tore beim 33:19. 

Estland - Deutschland  23:35 (12:13) 

Deutschland: Klimpke, Heinevetter – Gensheimer (4/1), Lemke (1), Wiencek (4), Reichmann (1), Heymann (3), Pekeler (4), Knorr (2), Michalczik, Häfner (2), Semper (1), Schiller (4/2), Kühn (9), Drux, Kastening 

Estland: Ots, Aleksejev, Priskus - Kase, Johansson (1), Celmins (2), Toom (4), Oolup, Hiiend (1), Rebane (1), Lees (3/3), Varik (4), Voika (2), Pärt (3), Timmo  (2) 

Schiedsrichter: Petrusys/Barysas (Litauen) – Siebenmeter: Deutschland 5/3 (Gensheimer und Reichmann verwerfen) – Estland: 3/3 – Zeitstrafen: Estland: 8 Minuten (Varik/4, Celmins, Toom)/Deutschland: 0 Minuten 

Die nächsten Spiele:

6.01.21 - 07.01.21
EM-Qualifikation Österreich - Deutschland N.N.
Männer
09.01.21 - 10.01.21
EM-Qualifikation Deutschland - Österreich N.N.
Männer
13.01.21 - 31.01.21
Weltmeisterschaft Ägypten

Gruppe 2:

Platz
Team
Spiele
Differ.
Punkte
1
Deutschland
2
+16
4:0
2
Österreich
1
+3
2:0
3
Bosnien + Herzegowina
1
-4
0:2
4
Estland
2
-15
0:4

 

 

Die EHF EURO 2022 wird vom 13. bis zum 30. Januar 2022 in Ungarn und der Slowakei ausgetragen. Aus den acht Qualifikations-Gruppen qualifizieren sich die Gruppensieger und Gruppenzweiten sowie die vier besten Dritten. Neben den beiden Gastgebern Ungarn und Slowakei bereits der aktuelle Europameister Spanien und der EM-Zweite Kroatien direkt qualifiziert. Diese vier Teams spielen parallel zur Qualifikation den EURO-Cup aus.

zurück

Olympia-Qualifikation bleibt in Berlin


Turnier um Tickets für Tokio im März 2021 in der Max-Schmeling-Halle / Karten weiter gültig


Nach dem neuen Termin steht nun auch der Spielort fest: Das Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele wird vom 12. bis zum 14. März in der Berliner Max-Schmeling-Halle stattfinden. Die deutsche Handball-Nationalmannschaft trifft dann auf Schweden, Slowenien und Algerien – die ersten beiden Nationen erhalten Tickets für Tokio. 

Ursprünglich hatte das Qualifikationsturnier bereits vom 17. bis zum 19. April ausgetragen werden sollen, war jedoch vom Weltverband IHF aufgrund der Corona-Pandemie frühzeitig auf einen späteren Zeitpunkt verschoben worden. Nachdem die Olympischen Spiele ins kommende Jahr verlegt wurden, bekamen auch die Qualifikationsturniere einen neuen Termin.

„Wir sind sehr froh, dass wir mit dem Olympia-Qualifikationsturnier in Berlin bleiben und auch im März 2021 in der Max-Schmeling-Halle zu Gast sein können. Der nun ebenso wie der Termin feststehende Spielort gibt uns eine Perspektive, auf die wir hinarbeiten. Wir bleiben auf der ,Road to Tokyo‘!“, sagt Mark Schober, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Handballbundes. 

„Die Sportmetropole Berlin wird auch nach der Corona-Krise wieder erstklassige Sportevents in unsere Stadt holen“, sagt Andreas Geisel, Berlins Senator für Inneres und Sport. Unser Dank geht an den Deutschen Handballbund, das verschobene Olympia-Qualifikationsturnier im nächsten Jahr in Berlin nachzuholen. Für uns ist das ein Vertrauensbeweis in unsere Gastgeberqualitäten. Berlin ist bestens für große Sportevents gerüstet. Wir werden unser Bestes geben, ein erfolgreiches Qualifikationsturnier 2021 zu erleben. Alle Handballfans können sich schon heute darauf freuen.“ 

Sebastian Rüß, Geschäftsführer der Max-Schmeling-Halle, erklärt: „Das Handball-Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele austragen zu dürfen, freut uns sehr und erfüllt uns mit Stolz. Die Max-Schmeling-Halle ist bekannt dafür, dass sich der Handballsport in einer ganz besonderen Atmosphäre präsentieren kann.“

Deutscher Handballbund und Max-Schmeling-Halle werden die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie beobachten und in Abstimmung mit den zuständigen Behörden Hygienekonzepte entwickeln.

Die genauen Spielzeiten werden erst zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht werden können. Für das ursprünglich im April geplante Turnier erworbene Karten bleiben gültig. Wer dennoch den Prozess der Rückabwicklung einleiten möchte, kann das unter Angabe eines triftigen Grunds mit einer E-Mail an die folgende Adresse ab sofort tun: kundenservice@eventim.de.

Anspruchsberechtigte, die ihr Ticket/ihre Tickets bei einer offiziellen Vorverkaufsstelle von CTS eventim erworben haben, müssen ihre Tickets bei dieser Vorverkaufsstelle wieder zurückgeben, wenn sie Gebrauch von der Rückabwicklung machen wollen.

Die Antragstellung auf Rückabwicklung wird bis zum 30. September 2020 möglich sein. Später eingehende Anträge werden nicht mehr berücksichtigt.